MG ZB Magnette Varitone


Die Serie Z ist das erste MG Fahrzeug mit moderner Ganzstahlkarosserie, womit sich MG 1953 endgültig vom "Kutschenbau" verabschiedete. MG war inzwischen seit 1952 Bestandteil der British Motor Corporation (BMC), einem Zusammenschluss von Austin und der Nuffield Organisation (Morris, MG und Riley, im Besitz von William Richard Morris, 1. Viscount von Nuffield), wobei Austin wohl den Ton angab.

Der ZA (Magnette) wurde von 1953 bis 1956 und der ZB von 1956 bis 1958 gebaut (ZA 67.596, ZB 18.076, ZB Varitone 18.524 Fahrzeuge). Ein Parallelmodell zum MG Z ist der auch zur BMC Gruppe gehörende Wolsley. Der Entwurf von Gerald Palmer war zunächst für MG gedacht, wurde dann aber zuerst für den Wolsley verwendet, der dann vor dem MG Z auf den Markt kam. 

 

Meine Magnette mit der Fahrzeugnummer KA LD 13 37044 war einer der letzten, die gebaut wurden, ihm folgen nur noch 57 Exemplare.  37098 und 37099 wurden übrigens Polizeifahrzeuge.  Nur ungefähr 1.000 Magnettes haben bis heute überlebt. Das MG Z Register (www.magnette.org) weist 29 MG Z Magnette in Deutschland aus.

 

Mit Ganzstahlkarosserien mußte man natürlich erst Erfahrungen sammeln. Konstruktionsbedingt gibt es viele Hohlräume, in denen sich der Rost einnisten konnte (womit MG allerdings nicht alleine stand). Aus diesem Grund gibt es kaum Z Modelle ohne Rostschäden und damit sehr aufwändig in der Restauration.

Legende ist hier das Ehepaar Shorten in Lenwade bei Norwich (Norfolk/GB). John Shorten hat in den letzten 30 Jahren über 100 Magnettes ganz oder teilrestauriert und fertigt alle relevanten Blechformteile an. Den Teileverkauf managed seine Fau Lou. Mein Magnette verdankt ihr einen neuen Dachhimmel, einen neuen Teppich, FensterInnenrahmen, Fensterdichtungen und und und...

 

Inzwischen habe ich den Shortens einen Besuch abstatten und dabei u.a. eine neue Frontscheibe mitgebracht, die es nur auf Abholung gibt. Irgendeiner meiner Vorgänger hat die Scheibenwischer ohne Gummi laufen lassen und entsprechende Riefenbogen in der Scheibe erzeugt.

 

Nachtrag: Leider hat uns Lou Shorten am 3. April 2015 für immer verlassen.

 

Als "Running Restauration" wird versucht, "Maggie" während der Restauration fahrfähig zu halten.

Technik (Fahrwerk, Body, Elektrik, Motor) ist fertig, jetzt ist die Innenausstattung dran.

Und dann, ganz zum Schluss, gibt es eine neue Lackierung.

"Maggie" ist der Firmenwagen und dient als Anschauungs- und Referenz-Objekt auf Oldtimer-Treffen.


The Z series is the first MG vehicle with a modern all-steel body, with which MG finally said goodbye to "carriage building" in 1953. MG had since 1952 been part of the British Motor Corporation (BMC), an amalgamation of Austin and the Nuffield Organization (Morris, MG and Riley, owned by William Richard Morris, 1st Viscount of Nuffield), with Austin setting the tone.

The ZA (Magnette) was built from 1953 to 1956 and the ZB from 1956 to 1958 (ZA 67,596, ZB 18,076, ZB Varitone 18,524 vehicles). A parallel model to the MG Z is the Wolsley, which also belongs to the BMC Group. Gerald Palmer's design was initially intended for MG, but was then used first for the Wolsley, which was launched before the MG Z.
My Magnette with the vehicle number KA LD 13 37044 was one of the last to be built, there are only 57 car following. By the way, 37098 and 37099 became police vehicles. Only about 1,000 magnettes have survived to this day. The MG Z register (www.magnette.org) shows 29 MG Z Magnette in Germany.
Of course, you first had to gain experience with all-steel bodies. Due to the design, there are many cavities in which the grate could nest (which MG was not alone in). For this reason there are hardly any Z models without rust damage and therefore very complex to restore.
The legend here is the Shorten couple in Lenwade near Norwich (Norfolk / GB). In the last 30 years, John Shorten has completely or partially restored over 100 magnets and manufactures all relevant shaped sheet metal parts. His Fau Lou manages parts sales. My Magnette owes her a new headliner, a new carpet, window inner frames, window seals and and and ...
In the meantime I have paid a visit to the Shortens and, among other things, brought a new windscreen, which is only available for collection. Some of my predecessors let the windshield wipers run without rubber and created corresponding grooves in the windshield.
Addendum: Unfortunately Lou Shorten left us forever on April 3rd, 2015.
As a "running restoration" an attempt is made to keep "Maggie" able to drive during the restoration.
The technology (chassis, body, electrics, engine) is ready, now it's time for the interior.
And then, at the very end, there is a new paint job.
"Maggie" is the company car and serves as a demonstration and reference object at classic car meetings